Die zweite Woche des Sommerferienprogramms


In der zweiten Sommerferien-Programm-Woche hatten wir überwiegend neue Teilnehmer bekommen. Das war gut für uns. So konnten wir das Programm der ersten Woche fast wie gehabt wiederholen. Das war: Mit der Nähmaschine auf gestreiftem Stoff entlang der Streifen geradeaus nähen lassen. Anschließend dasselbe auf Filz. Hierfür haben wir im Abstand von jeweils 1,5 cm vier bis fünf Linien aufgezeichnet. Entlang dieser durften beliebige Muster in Lieblingsfarben aufgestickt werden. Das Bügeln mussten wir Erwachsene übernehmen. Ebenso das Knopfloch einschneiden. Das seitliche Schließen und Knopf annähen übernahmen wieder die Kinder. Die Freude war jedes Mal groß, wenn wieder ein Teil fertig geworden war. Und jedes, obwohl die Materialien die selben waren, sah anders aus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir verarbeiteten überwiegend Filz. Dieses Material eignet sich zum Nähen lernen am besten.

Daraus wurden jeden Nachmittag eins der folgenden Sachen: Schlampermäppchen, Tischsets, Glasuntersetzer, Lesezeichen. Sportbeutel, Herz- und Wolkenkissen und  Utensilos.

Mehr kann man in zwei Stunden mit Ungeübten nicht fertigbekommen. Zumal die teilnehmenden Kinder diesmal im Durchschnitt jünger waren, als in den Jahren zuvor. Die Jüngsten waren gerade mal 6 Jahre alt. Es war erstaunlich, wie vorsichtig und dadurch akkurat gerade die Jüngsten nähten. Das Interesse der Kinder am Nähen war groß, manchmal zu groß und zwischendurch gab es sogar Tränen, weil nicht genügend Nähmaschinen zur Verfügung standen

Hier ein Reigen einiger unserer angefertigten Kunstwerke

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tschüss bis zu den nächsten Ferien

Das Nähcafé Metzingen,
so bunt, wie das Leben!

Hier der aktuelle Flyer

Veröffentlicht unter Nähcafé Metzingen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der vierte Tag Sommerferien-Programm


Maria, eine besonders pfiffige Nähschülerin wollte gestern schon ein Kissen mit Meerschweinchengesicht anfertigen. Zuerst wusste ich nicht, wie ich damit anfangen soll. Kinderfantasien übersteigen oftmals meine Vorstellungen. Irgendwann war es mir dann klar. Gewünscht war ein weißer, weicher Stoff, weil das Meerschweinchen weiß ist und das Kissen kuschelig werden sollte. Darauf wollte Maria Augen applizieren und einige braune Flecken. So, wie das Meerschweinchen in Natura aussieht. Sie hat zwei Tage dazu gebraucht, war in dieser Zeit aber kein bisschen ungeduldig, sondern im Gegenteil immer sehr zuversichtlich, dass sie es schaffen wird. Sie hat es zum Abschluss ihrer Teilnahme am Sommerferienprogramm geschafft und ist überglücklich.

So sieht es aus

 

Die anderen vier Kinder nähten einen Sportbeutel, den man auch als Rucksack verwenden kann. Wir, meine Helferin und ich, sind davon ausgegangen, dass die Kinder die Anforderungen mit „Links“ meistern werden. Seltsamerweise hatten sie mehr Schwierigkeiten damit, als bei den vorausgegangenen Sachen. Wir mussten helfen, damit alle Beutel fertig wurden.

Der Beutel

Die Kinder waren geschafft und hungrig, als es zum Mittagessen ging. Sie haben alles „fallen lassen“

In Handarbeit sind noch die zwei Glasuntersetzer entstanden

 

Das Nähcafé Metzingen,
so bunt, wie das Leben!

Hier der aktuelle Flyer

Veröffentlicht unter Nähcafé Metzingen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der dritte Tag Sommerferien-Programm


Nach den Nähübungen der letzten zwei Tage gingen wir auf die Wünsche der Kinder ein. Unserer Jüngsten, der sechsjährige Laura empfahlen wir aber, ein Herzkissen anfertigen. Da war sie auch gleich dabei. Als Stoff suchte sie sich einen roten Molton mit weißen Blüten aus. Yara hatte auch Lust auf ein Herzkissen aus demselben Stoff. So sind zwei gleiche Kissen entstanden, aber doch mit feinen Unterschieden, die die Beiden sehr genau erkannten.

Die Umrisse der Herzform konnten die Zwei selbständig nachzeichnen, beim Rundungen nähen brauchte Laura ein klein wenig Hilfe. Alle weiteren Arbeiten, wenden, Nähte ausdrücken, mit Synthetik-Watte füllen und Wendeöffnung von Hand schließen, konnten beide, nachdem wir es zeigten, selbständig ausführen.

Rania wollte ein Bärchen nähen. Das Bärchen war bereits zum Nähen vorbereitet das heißt vorgezeichnet und geheftet. Die Nähanforderungen mit der Nähmaschine waren etwas höher, weil es sehr enge Kurven zu nähen gab und das Material nicht leicht zu verarbeiten war. Auch das Einzwicken in die engen Kurven war für sie nicht ganz einfach. Wenden und mit Watte füllen und Wendeöffnung von Hand schließen gingen  ihr leicht von der Hand und so sieht es aus:

Mäppchen und Tischsets gehören zu unserem Standartangebot. Und jedes sieht wieder ein wenig anders aus

Das Nähcafé Metzingen,
so bunt, wie das Leben!

Hier der aktuelle Flyer

Veröffentlicht unter Nähcafé Metzingen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen